JUGENDFORUM SELM BEI MÜNSTER/DEUTSCHLAND, 4.-10.11.2007

Jugendforum, Selm bei Münster, 4. – 10. November 2007
Jugendforum: „Alle Macht dem Volke?“ Schweizer und deutsche Erfahrungen mit Bürgerbeteiligung

Eine Veranstaltung der Körber-Stiftung in Kooperation mit der Freiherr-vom-Stein Gesellschaft, dem deutschen Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten, Schweizer Jugend forscht und dem Schweizer Geschichtswettbewerb HISTORIA

Teilnehmer:
16 Jugendliche (8 Schweizer, 8 Deutsche), Alter: ab 16 Jahre

Leitung:
Prof. Dr. Karl Teppe, Andrea Meschede (Politikwissenschaftlerin), Sven Tetzlaff (Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten), Christine Stuber (HISTORIA)

Laut Grundgesetz geht in Deutschland alle Macht vom Volke aus. Doch längst nicht alle können mitbestimmen: Was ist mit Kindern und Jugendlichen oder mit Bürgern ohne deutschen Pass? Und wie kann man jenseits von Wahlen Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen? Die Jugendlichen wollten herausfinden, welche Möglichkeiten von Bürgerbeteiligung es in Deutschland und der Schweiz gibt, wo die Vorteile, aber auch mögliche Gefahren liegen.

 Bereits vor 200 Jahren mahnte der Staatsreformer Karl Freiherr vom Stein: »Wenn dem Volk alle Teilnahme an den Operationen des Staates entzogen wird, wird es die Regierung teils gleichgültig, teils in Opposition mit sich betrachten«. Was ist aus seinen Ideen der Bürgerbeteiligung geworden? An historischem Ort, auf Schloss Cappenberg, wollen wir den zwei Seiten von Bürgerbeteiligung nachgehen. Denn für die einen ist sie ein Segen, um Politikverdrossenheit entgegenzuwirken. Für andere eher ein Fluch, etwa wenn die notwendige Müllverbrennungsanlage nirgendwo mehr gebaut werden kann, weil sich alle wehren, oder wenn – wie in der Schweiz – Bürger über die Einbürgerung von Asylbewerbern mit entscheiden können und damit humanitäre Fragen zweitrangig erscheinen.

Auf Schloss Cappenberg setzten sich 16 Jugendliche mit konkreten Beispielen von Bürgerbeteiligung auseinander. Sie trafen sich mit Bürgerinitiativen in und um Münster, sprachen mit Vertretern des Jugendparlaments und diskutierten ihre deutsch-schweizerischen Erkenntnisse und Erfahrungen mit Vertretern von Staat und Politik.

 Fotos des Jugendforums: Hier klicken!