EUSTORY YOUTH ACADEMY, ST. PETERSBURG/RUSSLAND 26.9.-3.10.2007

EUSTORY Youth Academy, St.Petersburg / Russland, 26. September – 3. Oktober 2007

“Das Jahrhundert der Revolutionen: 1917 – 2007”

In Zusammenarbeit mit MEMORIAL, St.Petersburg / Moskau und der Dmitry Likhachev International Charitable Foundation, St. Petersburg

Erlebnisbericht von Christian Ball und Janine Sivec (Englisch)

Programm (Englisch)

Fotos von Christian Ball

Fotos von Janine Sivec

Anlässlich des 90. Jahrestages der Oktoberrevolution gab es kaum einen geeigneteren Ort als St. Petersburg, um den Spuren dieses Ereignisses nachzugehen: Im Jahr 1917 war St. Petersburg die Hauptstadt Russlands und gleichzeitig die Stadt, in der die Bolschewiken die Macht ergriffen. In der ehemaligen Sowjetunion wurde das damalige Leningrad deshalb auch »Wiege der Revolution« genannt. Bis heute sind in St. Petersburg unzählige Denkmäler und Erinnerungsorte erhalten geblieben, die an die Ereignisse von 1917 erinnern. Nicht selten liefern gerade sie Zündstoff für Kontroversen über die Deutung der sowjetischen Vergangenheit. Ein Beispiel dafür sind die aktuellen Diskussionen um die Lenin-Denkmäler.

Im Rahmen der EUSTORY Jugendakademie wurden diese Erinnerungsorte besucht und der Verlauf und die Folgen der russischen Revolution erarbeitet. Thematische Exkursionen und Gespräche mit Opfern des stalinistischen Terrors vermittelteten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Vorstellung davon, wie die neue sowjetische Ordnung durch Staatsterror etabliert und am Leben erhalten wurde. Sie erfuhren auch, welche Auswirkungen diese Vergangenheit bis heute auf die Menschen in Russland hat.